Alles arm? – Afrikas Volkswirtschaften

Titelbild von: Tabea Lessing, Alter Mann bei Arba Minch

Welche afrikanischen Länder sind heute wirtschaftlich am erfolgreichsten? Bedeutet ein hohes BIP auch Wohlstand für die Bevölkerung? Wo steht Äthiopien in der Rangliste?

Die Auswertung von wirtschaftlichen Daten ist schwierig: Die Angaben selbst offizieller Stellen weichen teilweise stark voneinander ab, was auch auf verschiedene Berechnungen des BIP (englisch gross domestic product, GDP) vor allem im angelsächsischen Raum beruht und vielmehr der Tatsache geschuldet ist, dass verschiedene Arten des BIP aus internationalen Datenstämmen dann ohne genaue Angabe nur als „BIP“ bezeichnet wiedergegeben werden. Im angelsächsischen Raum sind zwei Angaben verbreitet: BIP nach KaufkraftparitätGDP (purchasing power parity), welches dort häufiger verwendet wird und BIP (nominal)GDP (official exchange rate), welches dem Bruttoinlandsprodukt nach deutschem Gebrauch entspricht. Zur statistischen Auswertung ist in erster Linie relevant, sich für eine der beiden Angaben zu entscheiden, wir werden hierfür das BIP (nominal) verwenden, gleichsam ist daher das BIP/Kopf (nominal).

Gemäß Statistischem Bundesamt (Destatis) ist

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) […] ein Maß für die wirtschaftliche Leistung einer Volkswirtschaft in einem bestimmten Zeitraum. Es misst den Wert der im Inland hergestellten Waren und Dienstleistungen […]. Die Veränderungsrate des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukt (BIP) dient als Messgröße für das Wirtschaftswachstum der Volkswirtschaften. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist damit die wichtigste Größe der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen […].

Weitere Informationen zur Berechnung des Bruttoinlandsproduktes finden sich auf der offiziellen Seite des Statistischen Bundesamtes. In der Weltübersicht sehen diese Werte in einer Grafik der Bundeszentrale für politische Bildung, welche auf Daten der United Nations Conference on Trade and Development wie folgt aus:

GLO_06_01 Welt-Bruttoinlandsprodukt_JPG

Als Ausgangspunkt für die Bewertung der Wirtschaftskraft afrikanischer Staaten nutzen wir die Daten des Destatis und vergleichen diese mit denen des Internationalen Währungsfonds, welcher auch die Daten für das BIP pro Kopf (GDP per capita) bereitstellt.

Es ergibt sich aus oben genannten Quellen folgende Reihenfolge der zwanzig höchsten BIP der Länder Afrikas:

bip1Nicht enthalten in der Statistik sind dabei indirekte Hilfsleistungen, d.h. Leistungen von Staaten und Nichtregierungsorganisationen, die nicht direkt an Länder gezahlt werden.

Durch die Nebenanstellung des Bruttoinlandsproduktes pro Kopf wird klar, warum ein Land wie Äthiopien, das immerhin unter den zehn Nationen Afrikas mit dem höchsten BIP auf Platz 9 steht, dennoch als eines der ärmsten der Welt gelten kann: Aufgrund der hohen Bevölkerung von über 90 Millionen Menschen ist das BIP/Kopf am unteren Ende der Skala – die absolute Wirtschaftsleistung  verteilt sich auf zuviele Menschen.

Daher muss zur besseren Vergleichbarkeit eine Ordnung nach dem BIP/Kopf (nominal) der reinen Wertung des BIP (nominal) zumindest gleichstehen:

bip2So wird beispielsweise sichtbar, dass überraschenderweise Gabun, ein Staat in Zentralafrika, das höchste BIP/Kopf (nominal) aufweist und damit sogar Südafrika, welches hierzulande oft als wirtschaftlich stärkstes Land Afrikas wahrgenommen wird, um etwa 50% übertrifft (2014). Äthiopien nimmt einen eher den Erwartungen entsprechenden 18. Platz unter den zwanzig betrachteten Ländern ein.

Da wirtschaftlicher Erfolg einer Nation im eigentlichen Sinne nicht dadurch bestimmt werden sollte, dass eine besonders große Nation mit besonders großer Bevölkerungszahl ein insgesamt absolut hohes BIP absolut erzielt, sondern vielmehr dadurch, dass die Bevölkerung an sich pro Kopf ein möglichst hohes Einkommen zur Verfügung hat, sollte der Aufschlüsselung nach BIP Vorzug gewährt werden.

Nebenbei: Warum die Wahrnehmung eines Landes im Westen und seine statistischen Daten nicht unbedingt übereinstimmen müssen oder gar in Kontrast zueinander stehen können, sollte durchaus an anderer Stelle untersucht werden. Welche Überraschungen könnten sich dabei in Bezug auf zahlreiche stereotype Wahrnehmungen Afrikas ergeben? Beispiel: Äthiopien leidet unter Dürre und (Trink-)Wassermangel. Dabei ist Äthiopien das wasserreichste Land Ostafrikas. Überrascht?

Lesen Sie im nächsten Beitrag „Wer versklavte am nachhaltigsten?„, welche der wirtschaftlich erfolgreichen Länder der obigen Tabelle von wem wann kolonialisiert wurden.

Advertisements